Perfekter Auftakt des Allgäu Team Sonthofen

+
Der Neuzugang des Allgäu Teams, Dominice Steffen, wurde nach einer starken Leistung beim Sieg gegen Lohhof als beste Sonthofer Spielerin gewählt.

Sonthofen - Besser hätte der Saisonstart in der 2. Volleyball-Bundesliga für das Allgäu Team Sonthofen kaum laufen können. Im Heimspiel gegen den Ligenmitfavoriten und bayerischen Konkurrenten Lohhof gab es einen 3:0-Sieg, der zumindest in dieser Deutlichkeit kaum zu erwarten war.

Eine Schrecksekunde gab es für beide Teams gleich nach wenigen Minuten, als das Sonthofer Eigengewächs Tamara Zeller, die mittlerweile für Lohhof spielt, nach einem Angriff auf dem Boden liegen blieb und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Glücklicherweise stellte sich die Verletzung als nicht ganz so schlimm wie befürchtet heraus. 

Doch Lohhof kam aus dem Tritt und das Allgäu Team, angeführt von den starken Angreiferinnen Dominice Steffen und Oksana Roppel, führten ihre Mannschaft zum 25:21-Satzgewinn. Im zweiten Durchgang ließ die Konzentration beim Allgäu Team etwas nach und vor allem die Annahme stand nicht mehr so stabil, und Lohhof konnte auf 20:14 davon ziehen. Franca Blanz brachte ihre Mannschaft aber mit einer Aufschlagserie mit 21:20 in Führung und die ließ sich das Allgäu Team auch aufgrund einer starken Abwehrleistung nicht mehr nehmen und gewann auch diesen Satz mit 25:21. 

Im dritten Satz musste die Mannschaft um Kapitän Dominice Steffen wieder einem Rückstand hinterher laufen, doch man holte auf 20:20 auf und dann war es die ehemalige Nationalspielerin Steffen selbst, die mit starken Auf- und Angriffsschlägen für ihr Team vier Matchbälle erarbeitete. Den dritten davon konnte dann Oksana Roppel zum 25:22 und somit zum 3:0-Sieg verwerten. 

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung hat sich das Allgäu Team eine gute Basis für die nächsten Spiele geschaffen, denn die neu zusammengesetzte Truppe wusste nicht genau, wo sie steht – doch mit einem 3:0 gegen Lohhof im Rücken kann man selbstbewusst in die Auswärtspartie am Samstag in Offenburg gehen. Danach stehen zwei weitere Auswärtsspiele In Chemnitz und Dresden auf dem Programm, ehe man am 19.10. zu Hause den Titelfavoriten aus Grimma empfängt.

Peter Fischer

Kommentare