"Bulls" wollen gegen Deggendorf punkten

+
Der junge Stürmer Fabian Voit aus Augsburg ging am Wochenende zum ersten Mal für den ERC aufs Eis.

Sonthofen – Mit zwei Niederlagen ging der ERC Sont­hofen aus dem jüngsten Punktspielwochenende in der Oberliga. Nach dem 4:7 beim Tabellenzweiten Bayreuth setzte es zu Hause eine bittere 4:5-Schlappe gegen den direkten Konkurrenten um Platz 8, die Blue Devils Weiden. Nun stehen am kommenden Wochenende zwei Spiele gegen niederbayerische Mannschaften auf dem Programm: Am Freitag muss der ERC nach Landshut reisen und am Sonntag um 18 Uhr kommt der Deggendorfer EC nach Sonthofen.

In den beiden Spielen am Wochenende musste der ERC weiterhin auf Sven Schirrmacher und Marc Sill verzichten, konnte aber mit dem jungen Fabian Voit einen neuen Stürmer präsentieren. Voit spielte bisher im DNL-Team der Augsburger Panther und soll in Sont­hofen Spielpraxis gewinnen.

In Bayreuth schlug sich der ERC tapfer und bot dem Favoriten über weite Strecken des Spiels Paroli. Trotz aller Gegenwehr konnte man die 4:7-Niederlage aber nicht verhindern. Das Match zu Hause gegen Weiden begann für den ERC wie gewünscht, denn durch Treffer von George Kink und Max Hadraschek gingen die „Bulls“ schnell mit 2:0 in Führung und hatte das Spiel voll im Griff. Als aber innerhalb von drei Minuten durch zwei Abwehrfehler der Ausgleich fiel, kam es zum Bruch im ERC-Spiel. Es lief nichts mehr zusammen und Weiden wurde stärker. Im Mitteldrittel zogen die Oberpfälzer auf 5:2 davon, ehe George Kink das 3:5 gelang. Als wiederum Kink gleich zu Beginn des Schlussabschnitts den Anschlusstreffer schoss, keimte wieder Hoffnung unter den Fans auf. Doch dem ERC gelang trotz einiger Chancen der Ausgleich nicht mehr. Somit ist der Abstand auf Platz 8 enorm angewachsen.

In die beiden Spielen gegen Landshut und Deggendorf am kommenden Wochenende geht der ERC als Außenseiter, auch wenn diese Gegner nach der Tabellensituation keine Topteams darstellen. Trotzdem ist der Abstand des Sechsten Landshut und des Siebten Deggendorf zum ERC gewaltig. Der ERC hat nichts zu verlieren und kann in Landshut frei aufspielen, und vielleicht ist dort ja eine Überraschung drin. Im Heimspiel gegen Deggendorf möchte die Wittmann-Truppe zum ersten Sieg in dieser Saison gegen die Niederbayern kommen. Dies wird aber alles andere als leicht, denn die Deggendorfer haben eine große Zahl torgefährlicher Stürmer in ihren Reihen. Hinzu kommen mit dem slowakischen Verteidiger Jaroslav Koma und seinem Kollegen Andreas Gawlik zwei Defender, die das Spiel von hinten lenken und zudem über einen harten Schuss verfügen.

Beim ERC hofft man, dass das schwache Spiel gegen Weiden eine Ausnahme war und gegen Deggendorf wieder Heimstärke bewiesen wird. Die Leistungen der vergangenen Wochen waren gut, und es ist ein steter Auswärtstrend zu sehen.

Peter Fischer

Kommentare