ERC-Kader fast komplett

Trainer Gerd Wittmann (rechts) und Sportleiter Heiko Vogler (von links) präsentierten die Neuzugänge der „Bulls“ Martin Morczinietz, Chris Stanley und Wayne Lucas.

Sonthofen – Im Anschluss an die Mitgliederversammlung des ERC Sonthofen konnte Sportlicher Leiter, Heiko Vogler, drei Neuverpflichtungen bekannt geben. So werden in der kommenden Saison Goalie Martin Morczinietz, Stürmer Chris Stanley und Allrounder Wayne Lucas für die Bulls auflaufen.

Der junge und in Sonthofen bereits bekannte Allrounder Wayne Lucas kommt fest nach Sonthofen. Wayne ist ein gebürtiger Kaufbeurer. Er wurde beim ESVK ausgebildet und stand seit 2011 im Kaufbeurer Aufgebot der DNL. In den beiden vergangenen Spielzeiten ging er mit dem ESVK in der DEL2 auf Punktejagd. Außerdem hatte er (vom ESVK mit einer Förderlizenz ausgestattet) in Sonthofen einige Einsätze. Wayne ist 1,81 m groß und wiegt 79 kg.

Martin Morczinietz stammt aus Bad Tölz. Der Linksfänger ist 1,80 m groß und wiegt 82 kg. Seine Ausbildung absolvierte Martin in Geretsried, wo er auch bis 2003 in der Oberliga bzw. in der Regionalliga aktiv war. Ab 2004 war der sympathische Schlussmann in der Deutschen Eishockeyliga (Augsburger Panther, Hannover Scorpions) und in der Deutschen Eishockeyliga 2 (Bietigheim Steelers) beheimatet, ehe er 2012 nach Grafing zum EHC Klostersee wechselte. Mit Martin gewinnen die Bulls einen erfahrenen und starken Goalie. Zusammen mit Jennifer Harss ist somit die wichtigste Stelle im Team der Bulls hochwertig besetzt.

Zu einem wahren Transferkracher kam es mit dem – noch – Kanadier Chris Stanley. Er ist 1,85 m groß und wiegt 94 kg. Im Jahr 1997 wurde er von den Vancouver Canucks verpflichtet. Bis 2005 war er in Nordamerika „unterwegs“, bevor er 2006 bei den Heilbronner Falken sein Debüt in Europa gab, wo er gemeinsam mit Heiko Vogler in die 2. Bundesliga aufstieg. Chris war maßgeblich am Erfolg der Heilbronner beteiligt. Dann folgten zwei kurze Abstecher nach Italien und Österreich. Seit 2008 spielt er in Deutschland. Zu seinen Stationen zählten Garmisch, Bremerhaven (beide DEL2), Bad Nauheim und Frankfurt (beide Oberliga). Im vergangenen Jahr stand Chris als Co-Spieler-Trainer an der Bande der Frankfurter Löwen in der DEL2.

Die Vita des erfahrenen Stürmers dürfte den Vorstellungen von Gerd Wittmann mehr als gerecht werden. In 205 DEL2-Spielen kam Chris auf starke 223 Punkte und in 165 Oberligaspielen auf unglaubliche 319 Punkte. Chris wird in Kürze einen deutschen Pass erhalten. Mit ihm bekommen die Bulls nun einen erfahrenen Führungsspieler mit einem klaren Auftrag.

Kommentare