ECP überrollt Regensburg mit 9:3 – Danach Arbeitssieg gegen Schweinfurt

Feuerwerk abgebrannt

+
Ordentlich Grund zum Jubeln hatte die Sturmreihe um Manni Eichberger (Mitte) bei den Spielen gegen Regensburg und Schweinfurt.

Peiting – Gute Laune herrschte beim EC Peiting in den Spielen nach den Weihnachtsfeiertagen. Erst brannte der ECP gegen den EV Regensburg ein wahres Feuerwerk ab, das mit einem 9:3-Erfolg gekrönt wurde. 

Den anschließenden 4:1-Arbeitssieg gegen das Schlusslicht aus Schweinfurt veredelte der Spitzenreiter dann mit einigen erfreulichen Personalien.„Nach dem Regensburg Spiel war das von mentaler Seite ein ganz schwerer Auftritt“, urteile Coach Peppi Heiß nach dem mühevollen Sieg gegen Schweinfurt. Sein Team dominierte gegen die Nordbayern über weite Strecken klar das Geschehen. Vor dem Tor fehlte es nach der schnellen Führung durch Robert Wittmann (2.) jedoch an der Konsequenz. Kurz vor Drittelende ließ Manni Eichberger (19.) das 2:0 folgen. Im Mittelabschnitt kamen auch die Gäste zu einigen Möglichkeiten. Nachdem Wittmann (30.) eine Großchance der Hausherren an den Pfosten setze, gelang Eckmair (37.) auch der Anschlusstreffer. Eine Sekunde vor der zweiten Sirene drückte Eichberger die Scheibe in Überzahl jedoch zum 3:1 ins Tor. Zu Beginn des Schlussdrittels verzeichneten die Schweinfurter erneute ein paar Möglichkeiten. Florian Simon (48.) scheiterte an der Gegenseite am Pfosten. Kurz vor dem Ende machte schließlich Eichberger (58.) mit seinem dritten Treffer den Sack endgültig zu. Davor gegen Regensburg erwischte der ECP einen Start nach Maß. Nur 73 Sekunden brauchten Lubos Velebny (4.), Florian Stauder (5.) und Eichberger (5.) für eine komfortable 3:0-Führung gegen das Team ihres ehemaligen Trainers Leos Sulak. Der hauchte seiner Mannschaft nach einer Auszeit wieder Leben ein. Piecha (10.) traf auch zum 3:1. Florian Simon (10.) stellte aber gleich danach, nach einer weiteren Unsicherheit von EVR-Goalie Cinibulk, den alten Abstand wieder her. Die Gäste wechselten im Anschluss den Torwart. Sicinski (12.) brachte die Regensburger zum 4:2 auch wieder heran. Zu Beginn des zweiten Drittels drängten die Gäste in Überzahl auf den Anschlusstreffer. Jakob Goll im ECP-Kasten ließ sich aber nicht überwinden. Innerhalb von zwölf Minuten sorgten die Hausherren danach für die Entscheidung. Anton Saal (27.), Eichberger (34.) und Josh Gillam (39.) erhöhten auf 7:2. Die Moral der Gäste war damit gebrochen. Im Schlussdurchgang machte Andy Pufal (49., 53.) mit seinen beiden Überzahltreffern den Kantersieg perfekt. Kurz vor Schluss betrieb Fical (58.) für die Gäste noch Ergebniskosmetik. „Wir sind viel gelaufen, waren eng am Mann und hatten dann auch das nötige Scheibenglück“, meinte Heiß hinterher. Die nächsten Aufgaben für sein Team in der Liga sind nun auswärts. Nach dem Auftritt unter der Woche in Weiden folgte gestern das Gastspiel in Regensburg. Vor heimischer Kulisse ist der ECP am heutigen Samstagabend (20 Uhr) bei einem Freundschaftsspiel gegen eine amerikanische Auswahl im Einsatz. Von Roland Halmel

Meistgelesene Artikel

Wieder knapper Sieg

Schongau – Die Serie der knappen Siege geht bei der EA Schongau weiter. Beim ESV Buchloe gelang dem Aufsteiger vom Lech mit dem 5:4 der dritte Erfolg …
Wieder knapper Sieg

Favoriten geärgert

Schongau – Nur in kleiner Besetzung trat die EA Schongau zum letzten Hauptrundenspiel der Bayernliga beim TSV Erding an.
Favoriten geärgert

Eine Achterbahnfahrt

Peiting – Nichts für schwache Nerven waren die beiden letzten Spiele des EC Peiting.
Eine Achterbahnfahrt

Kommentare