Schuhmann Schnellster über 1 000 Meter im warmen Dietlhofer See

Streckenrekord unangetastet

+
Einen klaren Sieg erschwamm sich Harald Schuhmann (Mitte) im Dietlhofer See vor Philipp Sonn (rechts) und Michael Hirth (links).

Weilheim – Der Streckenrekord von 13:23 Minuten geriet nicht in Gefahr. Das war dem Sieger bei den Weilheimer Stadtmeisterschaften auf der Langstrecke über 1 000 Meter jedoch egal.

„Ich will meine Zeit jedes Jahr verbessern und das hat wieder geklappt“, freute sich Harald Schuhmann über seinen Sieg in 14:40, Minuten. Seine Renntaktik in dem mit 24 Grad sehr warmen Dietlhofer See war dabei einfach. „Ich habe es eher gemütlich angehen lassen, als ich dann gesehen habe, dass die Jüngeren nicht mehr mitkommen, bin ich locker nach Hause geschwommen“, erklärte Schuhmann.

Damit verwies er Philipp Sonn (TSV Weilheim, 15:21,0 Minuten) auch klar auf Platz zwei. Sein Vereinskollege Michael Hirth (15:34,0 Minuten) belegte Rang drei.

Bei den Damen hatte Maria Hirner (SC Königsbrunn) die Nase in 17:22,0 Minuten vorne. Beim Nachwuchs gingen, bis auf den Titel bei den Bambini Mädchen, alle ersten Plätze an Schwimmer des Post SV. Bei der Jugend siegten Florian Härtle und Alisa Menhofer, bei den Kindern Paul Ponschab und Sandra Plötz. Bei den Bambinis gewann Michael Härtle und Ronja Zegar (Wasserwacht WM). 

Mit insgesamt 41 Teilnehmern blieb die Starterzahl etwas unter den Erwartungen der veranstaltenden Wasserwacht. „Vielleicht lag es an der Terminänderung um eine Woche, weil das Kinderspielfest ausfiel“, mutmaßte Wasserwacht-Chef Reiner Socher.

Von Roland Halmel

Meistgelesene Artikel

Wieder knapper Sieg

Schongau – Die Serie der knappen Siege geht bei der EA Schongau weiter. Beim ESV Buchloe gelang dem Aufsteiger vom Lech mit dem 5:4 der dritte Erfolg …
Wieder knapper Sieg

Favoriten geärgert

Schongau – Nur in kleiner Besetzung trat die EA Schongau zum letzten Hauptrundenspiel der Bayernliga beim TSV Erding an.
Favoriten geärgert

Eine Achterbahnfahrt

Peiting – Nichts für schwache Nerven waren die beiden letzten Spiele des EC Peiting.
Eine Achterbahnfahrt

Kommentare