50-Jährige ("Maria Magdalena") extrasexy

80er-Ikone Sandra in transparenter Bluse

+
Mehr Bilder sehen Sie in der Fotostrecke unten

Köln - Mit 50 fühlt sich Achtziger-Ikone Sandra ("Maria Magdalena") bereit für ein Comeback. Und offenbar auch für die vielleicht erotischsten Fotos ihrer Karriere. Wir zeigen sie.

Sandra ("Maria Magdalena", "Everlasting Love") ist mit "Stay In Touch" am 26. Oktober nach langer Pause ins Musikgeschäft zurückgekehrt. Mit ihrem zehnten Studioalbum geht sie auf musikalische Zeitreise in eine Epoche, die sie selbst geprägt hat - die 80er. Eine Hommage an diese wiederentdeckte Ära mit elf neuen Tracks, die in Partnerschaft mit dem Hiterprobten Producer-Team Blank & Jones entstanden sind.

"Es fasziniert mich, mit wie viel Leidenschaft Blank & Jones die Atmosphäre und das Lebensgefühl der 80er Jahre mit den Originalsounds wieder aufleben lassen. Wenn ich die neuen Songs jetzt fertig höre, ist es für mich selbst wie eine unvergleichlich schöne Zeitreise, die ich von Anfang bis Ende genieße", sagt Sandra.

Sichtlich gefallen hat der 50-Jährigen auch das Fotoshooting zum Album: Sie stürzte sich dafür in weißer transparenter Bluse ins kühle Nass.

Wir zeigen die Bilder:

Bereits Ende April erschien das Best-of-Album "So80s Presents Sandra". Darauf befanden sich unter anderem die Lieder „Maria Magdalena", "In The Heat Of The Night" und "Everlasting Love".

dapd

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare