Phil Rudd erklärt sich nicht schuldig

AC/DC-Schlagzeuger wieder vor Gericht

+

Wellington - Der langjährige AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd ist in Neuseeland erneut vor Gericht erschienen.

Ankläger warfen ihm vor, die Auflagen für seinen Hausarrest verletzt zu haben. Rudd erklärte sich "nicht schuldig", wie Medien aus dem Gericht in Tauranga berichteten. Der 61-Jährige kämpft seit längeren mit Suchtproblemen. Er war Anfang Juli wegen einer Morddrohung und Drogenbesitzes zu neun Monaten Hausarrest verurteilt worden. Eine Auflage war, sich von Drogen und Alkohol fernzuhalten. Neun Tage später wurde er erneut festgenommen, nach Angaben der Polizei alkoholisiert.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare