AC/DC-Schlagzeuger zu spät bei Gericht: Haftbefehl

+
Phil Rudd

Wellington - Ein Gericht in Neuseeland hat gegen den Schlagzeuger der Rockgruppe AC/DC nach Medienberichten kurzzeitig Haftbefehl erlassen, weil er nicht rechtzeitig vor Gericht erschien.

Wie die Zeitung „New Zealand Herald“ berichtete, traf Phil Rudd am Mittwoch allerdings wenig später im Gericht von Tauranga ein. Der 60-Jährige ist wegen Drogenbesitzes angeklagt. Zudem soll er eine Morddrohung ausgestoßen haben. Eine Klage wegen versuchter Anheuerung eines Auftragskillers war vor knapp drei Wochen zurückgezogen worden. Der Richter verwies den Fall an ein niedrigeres Gericht. Der nächste Termin ist der 2. Dezember. Rudd ist gegen Kaution auf freiem Fuß.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare