Adam Driver: Armee-Zeit hilft in Hollywood

+
Adam Driver 2014 beim Filmfestival in Venedig. Foto: Claudio Onorati

München (dpa) - Für den Schauspieler Adam Driver (32) ist die Armee eine gute Vorbereitung auf eine Karriere in Hollywood. "In der Army ist der Umgangston rau, man bekommt schnell ein dickes Fell. Als Soldat ist man sich seiner Sterblichkeit sehr bewusst, so wie man sich in Hollywood immer am Rande des Karrieretodes bewegt", sagte Driver ("Inside Llewyn Davis") der deutschen Ausgabe des "Playboy".

Der Amerikaner meldete sich nach den Terrorattacken vom 11. September 2001 bei den US-Marines und diente in Afghanistan. Ein Armee-Camp und ein Filmset hätten einiges gemeinsam. "Eine Gruppe von Menschen auf begrenztem Raum, die sich demselben Ziel verschrieben haben. Natürlich ist bei der Army das Catering nicht so üppig", sagte

Adam Driver ist ab Dezember im siebten "Star Wars"-Teil "Das Erwachen der Macht" als Bösewicht Kylo Ren zu sehen.

Adam Driver in der Filmdatenbank IMDb.com

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare