Adam Levine spendet für Beerdigung von Christina Grimmie

+
Adam Levine hilft. Foto: Paul Buck

Evesham Township (dpa) - Adam Levine (37), Sänger der US-Band Maroon 5, will dem Bruder der getöteten US-Sängerin Christina Grimmie zufolge deren Beerdigung bezahlen. 

"Ich habe heute Morgen erfahren, dass Adam Levine persönlich meine Mutter angerufen hat", schrieb Marcus Grimmie auf Facebook. Levine wolle für das Begräbnis und die Überführung der sterblichen Überreste aufkommen. "Ich bin sprachlos", erklärte Grimmie, dessen Post vom Sonntag mehrere US-Medien aufgriffen. Levine hatte die Sängerin 2014 als Jurymitglied der US-Castingshow "The Voice" kennengelernt.

Die 22-jährige Nachwuchsmusikerin war am Freitagabend nach einem Konzert in Orlando von einem offenbar geistig gestörten Fan erschossen worden. Der Mann wurde dann von Grimmies Bruder attackiert und erschoss sich selber.

Am Montagabend (Ortszeit) trauerten hunderte Fans in Grimmies Heimatgemeinde Evesham Township (US-Bundesstaat New Jersey) um die Sängerin. "Sie war einer der großartigsten, selbstlosesten Menschen, die Ihr jemals kennengelernt habt", sagte ein langjähriger Freund laut dem Online-Portal "NJ.com" bei der Andacht.

Facebook-Post von Marcus Grimmie

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Köln - Sarah Lombardi und Michal T. scheinen im Alltag angekommen zu sein. Auf den neuesten Schnappschüssen sieht man die Beiden mit Sarahs Söhnchen …
Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kommentare