Bekenntnis eines Schauspielers

Adorf: "Habe kaum echte Freunde"

+
Mario Adorf bekennt: "Ich habe kaum echte Freunde"

Berlin - Mario Adorf ist nach eigenen Worten "kein Anhänger der großen öffentlichen Seniorenheiterkeit". Er sei aber auch niemand, "der das Alter bejammert". Und er überrascht mit einem weiteren Bekenntnis.

Für ihn sei das "etwas ganz Natürliches, zumindest, bis die großen Schläge kommen". Das sagte der 85-jährige Schauspieler der "Welt am Sonntag". Dass die Liebe "weg von der Leidenschaft zur Partnerschaft und Freundschaft geht, das halte ich ebenfalls für ganz natürlich". Adorf bekannte, er habe "leider kaum echte Freunde". Es liege wahrscheinlich am Beruf: "Man kommt zusammen, ist sehr dicht beieinander und geht dann wieder seiner Wege". Er bedaure das sehr, aber es lasse sich wohl nicht ändern.

afp

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare