Nach Beleidigungen

Alec Baldwin will kein Promi mehr sein

+
Alec Baldwin

New York - Schauspieler Alec Baldwin hat genug davon, eine öffentliche Person zu sein. Im New York Magazine verabschiedet er sich von seinem Leben als Promi und findet dafür deutliche Worte.

In einem Aufsatz für das New York Magazine, das am Montag erschien, schreibt Alec Baldwin: „Dies ist das letzte Mal, das ich über mein Privatleben in einem amerikanischen Medium spreche“. Er sage „Auf Wiedersehen zu seinem öffentlichen Leben“: „Ich werde einen Film drehen und dafür alles geben, aber wenn wir ihn abgedreht haben, gehört die restliche Zeit mir alleine.“

Für ihn habe sich alles verändert, als er im November beschuldigt wurde, einen Reporter schwulenfeindlich beschimpft zu haben. Die Anschuldigung sein falsch gewesen, schreibt Baldwin, allerdings könne er sich an die genauen Worte nicht erinnern: „Wenn ich eine aufgeregte Auseinandersetzung mit diesen Leuten habe, zücke ich keinen Stift und schreibe mir auf, was ich gesagt habe.“ Die Diskussion in den Medien habe ihm allerdings gezeigt, dass er genug von dem Leben habe, das er 30 Jahre geführt habe. „Ich hätte einige Dinge anders machen können. Ich weiß das. Wenn ich jemanden beleidigt habe, dann entschuldige ich mich dafür.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare