Putzig-grotesk: "Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln"

+
Mia Wasikowska als Alice und Johnny Depp in einer Szene aus dem Film "Alice im Wunderland 2: Hinter den Spiegeln". Foto: Peter Mountain/Disney Enterprises

Berlin (dpa) - Nachdem Alice (Mia Wasikowska) ein paar Jahre über die Weltmeere gesegelt ist, hüpft sie durch einen magischen Spiegel und landet im bonbonbunten Wunderland. Hier trifft sie auf den verrückten Hutmacher (Johnny Depp) und andere alte Bekannte wie das weiße Kaninchen oder die Grinsekatze.

Neu ist der finstere Herr der Zeit (Sacha Baron Cohen). Alice geht diesmal auf Zeitreise zurück in die Vergangenheit und bekommt es wieder mit der hasserfüllten Roten Königin (Helena Bonham Carter) zu tun.

Die Fortsetzung von Tim Burtons "Alice im Wunderland" (2010) in der Regie von James Bobin setzt auf die bewährten Charaktere und schwankt zwischen putzigem Kinderfilm und makabrer Groteske. Tim Burton fungiert diesmal nur als Produzent.

(Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln, USA 2016, 113 Min., FSK ab 6, von James Bobin, mit Mia Wasikowska, Johnny Depp, Sacha Baron Cohen)

Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare