Frauenrechtlerin

Alice Schwarzer wäre gerne Großmutter

+
Alice Schwarzer wäre manchmal gerne Oma.

Hamburg - Frauenrechtlerin Alice Schwarzer findet, Großmütter haben einen "Bombenposten". In einem Interview sagte sie, sie wäre manchmal auch gerne Oma.

„Manchmal denke ich, Großmutter sein wäre eigentlich ganz nett. Die Kinder kommen dann und wann zu Besuch, sind goldig, und man ist gelassen“, sagte die 73-Jährige dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Es stimme sie aber nicht wehmütig, selbst keine Kinder zu haben. Sie habe sich in den 70er-Jahren bewusst gegen ein Kind entschieden und bereue den Entschluss nicht, ergänzte Schwarzer. Ihre Zeitschrift "Emma" würde es sonst nicht geben. "Es wäre zeitlich gar nicht gegangen. Es gab ja Phasen, in denen ich in der Redaktion übernachtet habe." Und weiter: „Ich habe ja ein ziemlich aufregendes und sehr erfülltes Leben gehabt.“

Mit Kindern habe sie trotzdem ständig zu tun. „Ich habe seit über 30 Jahren ein Haus auf dem Land. Und wenn ich da ankomme, fliegt schon die Türe auf, und die Nachbarskinder stürmen rein.“

dpa/AFP

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare