Sänger über Kritik

Bourani: "Es gibt immer blöde Leute"

+
Andreas Bourani

Berlin - Mit Kritik kann Sänger Andreas Bourani (31) locker umgehen - auch, wenn seine Musik bei den eigenen Fans nicht gut ankommt.

Sänger Andreas Bourani (31) gibt nicht viel auf kritische Kommentare über ihn in sozialen Netzwerken. „Es gibt immer blöde Leute, die blöde Sachen sagen - damit musst du als Künstler leben. Ich rechne immer damit, dass jemand die Sachen, die ich ma che, richtig scheiße findet“, sagte der Musiker („Auf Uns“) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Es ist immer einfach, sich hinzustellen und etwas Kacke zu finden. Aber etwas gut zu machen, ist viel schwieriger.“

Auch das Duett „Astronaut“ mit dem Hip-Hopper Sido (34) sei trotz des Erfolgs nicht bei all seinen Anhängern gut angekommen. „Natürlich gab es auch aus meinem Fanlager diejenigen, die meinten: 'Was machst du denn jetzt mit Sido, so einem Proll-Rapper? Du bist doch Popmusiker.'“ Aber beide hätten einfach Lust gehabt, einen gemeinsamen Song aufzunehmen. „Und das Schöne an der Sache ist: Uns hindert niemand daran.“

Bourani wird in der fünften Staffel der Castingshow „The Voice of Germany“ zusammen mit Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß, Rea Garvey und den Fantastischen-Vier-Rappern Michi Beck und Smudo Gesangstalente fördern. Die Musiksendung startet an diesem Donnerstag auf ProSieben.

dpa

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare