Er verteidigt die Entscheidung des Sängers

Andreas Kümmerts Ex-Manager: "Es hätte ein Desaster passieren können!" 

+
Sänger Andreas Kümmert

Gemünden/München - Noch immer sind die ESC-Fans fassungslos über die Absage von Andreas Kümmert, nach Wien zu fahren. Sein ehemaliger Manager sagt nun: "In Wien hätte ein Desaster passieren können!"

Der Soul- und Rocksänger Andreas Kümmert hätte nach Ansicht seines ehemaligen Managers in Wien Probleme bekommen. „Ganz ehrlich: In Wien hätte ein Desaster passieren können! Als Musiker hätte er das locker gewuppt, aber nicht als Andreas Kümmert“, sagte Joe Ehrhardt der Zeitschrift „Bunte“ (Donnerstag). Sein ehemaliger Schützling sei ein unsicherer Mensch. „Andreas ist unglaublich empfindlich. Ich konnte es nicht fassen, dass er sich noch mal so in die Öffentlichkeit wagt“, sagte Ehrhardt mit Blick auf Kümmerts Auftritt beim deutschen Vorentscheid des Eurovision Song Contests. Der bärtige Sänger aus dem unterfränkischen Gemünden am Main hatte an dem Abend zwar gewonnen, sein Ticket nach Wien aber an die Zweitplatzierte Ann Sophie abgegeben.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare