Ang Lee: Vom Oscar für "Pi" zur Serie

+
Ang Lee wird in Zukunft seine oscarprämierten Fähigkeiten bei Fernsehserien einsetztn

Los Angeles - Für seine Kinofilme gewann Ang Lee bereits zwei Oscars. Nun will er sich im Fernsehen ausprobieren. Geplant ist eine Drama-Serie, die in Nahost spielt.

Bei der Oscar-Gala im Februar wurde Ang Lee für „Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger“ zum besten Regisseur gekürt. Nun wechselt der gebürtige Taiwaner das Fach: Er geht zum Fernsehen. Wie das Branchenblatt „Hollywood Reporter“ am Donnerstag berichtete, wird Lee (58) als Regisseur und Koproduzent die Drama-Serie „Tyrant“ realisieren. Sein erstes Fernsehprojekt dreht sich um eine amerikanische Familie, die in einem Land in Nahost in politische Turbulenzen gerät.

Das sind die Oscar-Gewinner

Das sind die Oscar-Gewinner

Für den US-Sender FX soll Lee in Kürze den Pilotfilm für die geplante Serie drehen. Das Konzept stammt von den Machern der TV-Erfolgsserie „Homeland“, die von einem mutmaßlichen Terroristen im Nahen Osten handelt. Über die Besetzung der „Tyrant“-Rollen wurde zunächst nichts bekannt.

Der zweifache Oscar-Gewinner („Brokeback Mountain“) folgt damit dem Beispiel anderer Hollywood-Regisseure, die TV-Piloten inszeniert haben, darunter Martin Scorsese („Boardwalk Empire“), Michael Mann („Luck“) und Gus Van Sant („Boss“).

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare