Schauspielerin reist nach Lesbos

Angelina Jolie fürchtet: Flüchtlingsdrama wird dauern

+
Angelina Jolie sieht wenig Hoffnung für ein baldiges Ende des Flüchtlingsdramas.

Athen - US-Schauspielerin Angelina Jolie hat sich am Donnerstag pessimistisch über die Möglichkeiten eines schnellen Endes des Flüchtlingsdramas im östlichen Mittelmeer geäußert.

"Ich hege keine großen Hoffnungen, dass das Drama der Flüchtlinge bald enden könnte", zitierte das Staatsfernsehen (ERT) die UN-Sonderbotschafterin für Flüchtlinge. Sie kündigte an, sie werde im Sommer die Insel mit ihren Kindern besuchen.

Die Insel Lesbos, für viele Flüchtlinge aus der Türkei die erste Etappe auf dem Weg nach Mitteleuropa, ist der dritte Stopp der Reise Angelina Jolies in Griechenland. Am Vortag hatte sie Flüchtlinge und Migranten im Hafen von Piräus und in einem Athener Lager besucht und sich auch mit dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipas getroffen. 

dpa

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare