Kritik an Arbeitsbedingungen

Annette Frier: Schauspieler haben es schwer

+
Annette Frier hat aktuell zahlreiche Engagements.

Berlin - Annette Frier kritisiert die Arbeitsbedingungen für Schauspieler. Sie selbst sei zwar nur indirekt betroffen, doch "die anderen 98 Prozent" müssen in ihrem Berufsleben viel einstecken.

Schauspielerin Annette Frier hat die nach ihrer Auffassung zunehmend schlechten Arbeitsbedingungen in ihrem Beruf kritisiert. Sie sei wegen ihrer aktuell vielen Engagements zwar nur indirekt betroffen, sagte die 40-Jährige der Zeitung "Die Welt" vom Freitag. "Die anderen 98 Prozent haben wenig Arbeit, werden immer schlechter entlohnt, kriegen oftmals kein Hotel bezahlt, wenn sie mal auswärts drehen, auch Fahrtkosten werden immer seltener erstattet."

Frier sagte, sie könne gut verstehen, dass sich viele ihrer Kollegen ein zweites Standbein schafften. Sie selbst habe früher gekellnert. Falls auch sie nicht mehr von der Schauspielerei leben könnte, würde sie eine Rückkehr in ihren alten Beruf erwägen: "Ich hab' ja gut zu tun, deshalb stellt sich die Frage nicht. Aber sonst, tja, dann wäre es vielleicht nahe am Kellnern? Ich liebe Bistros, Restaurants, alle Orte, wo man hingehen kann. Meine romantische Vorstellung von mir als Café-Besitzerin: Alle meine Freunde kommen, und ich muss nirgendwo mehr hingehen."

AFP

Meistgelesene Artikel

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare