Petition im Internet

Wird die Todesstraße von Paul Walker umbenannt?

+
Tausende Fans hatten sich nach Paul Walkers Unfall an der Unglücksstelle versammelt und Abschiedsgrüße niedergelegt.

Los Angeles - Nach Paul Walkers tragischem Unfalltod wünschen sich die Fans des "Fast & Furious"-Stars eine Umbenennung der Unglücksstraße in "Walker/Rodas Memorial Way".

Sein tragischer Unfalltod Ende November löste Bestürzung aus - und auch nach seiner Beisetzung ist die Verehrung der Fans ungebrochen: Paul Walkers (†40) Anhänger fordern nun sogar die Umbenennung der "Hercules Street" in "Walker/Rodas Memorial Way"! Auf der Straße der kalifornischen Stadt Valencia war Paul Walker als Beifahrer mit seinem Freund Roger Rodas (✝38) unterwegs, als dieser die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Das Auto prallte gegen einen Baum, beide Insassen starben.

Mit einer Petition im Internet konnten unbekannte Fans bislang knapp 2000 Leute für die Umbenennung der Straße zu Ehren der verunglückten Freunde gewinnen - nicht jedoch die Anwohner der Hercules Avenue: Wie das Online-Portal tmz.com berichtet, sind diese gegen den neuen Namen, weil der Star aus der "The Fast and The Furious"-Filmreihe sich nicht um die Allgemeinheit verdient gemacht habe. Stadtrat Tim Ben Boydston sagte dem Portal: "Die Straße kann nur mit Unterstützung der Gemeinde umbenannt werden … also wird das nur ein frommer Wunsch bleiben."

Dennoch wird der tödliche Crash in der Straße seine Spuren hinterlassen: Tausende Fans haben an der Unglücksstelle Blumen, Kerzen und kleine Abschiedsnachrichten niedergelegt und eine Gedenkwand für Paul Walker errichtet.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare