Er wurde 76 Jahre alt

ARD-Chefredakteur Martin Schulze ist tot

Köln - Der langjährige ARD-Koordinator und Chefredakteur Martin Schulze ist tot. Wie der Westdeutsche Rundfunk mitteilte, starb er nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren.

Der langjährige ARD-Koordinator und Chefredakteur Martin Schulze ist nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren gestorben. Das teilte der Westdeutsche Rundfunk am Montag in Köln mit. Als Korrespondent habe er die ARD-Studios in Bonn und Brüssel geleitet. WDR-Intendant Tom Buhrow würdigte ihn als herausragenden und leidenschaftlichen Journalisten: „Martin Schulze hat die politische Berichterstattung des WDR und der ARD mitgeprägt.“ Der Journalist habe dem Publikum komplizierte politische Zusammenhänge verständlich nähergebracht.

Der in Essen geborene Schulze hatte in Tübingen, Bonn und Berlin Physik und Philosophie studiert. Er hatte unter anderem für die ARD-Politikmagazine „Report“ und „Monitor“ gearbeitet und für das Auslandsmagazin „Weltspiegel“. Als er 1995 die Leitung des Bonner Studios übernahm, moderierte er die ARD-Sendung „Bericht aus Bonn“. Nach seiner Pensionierung 1999 moderierte er mehrere Sendungen auf dem Fernsehsender Phoenix.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare