Pfusch bei OP

Arzt tritt nach Tod von Joan Rivers zurück

+
Die Trauer um US-Komikerin Joan Rivers ist groß.

New York - Der Arzt, unter dessen Obhut die US-Komikerin Joan Rivers (81) einen Herzstillstand erlitt, hat seinen Job nach Vorwürfen an den Nagel gehängt.

Ihm wird vorgeworfen, eine in der Klinik nicht zugelassene Hals-, Nasen-, Ohrenspezialistin zur Begutachtung von Rivers' Stimmbändern hinzugezogen zu haben, während er selbst deren Magen mit einer Sonde untersuchte. Während des Eingriffs unter Narkose hörte sie plötzlich auf zu atmen. Sie starb eine Woche später, ohne das Bewusstsein wieder erlangt zu haben. Die Hintergründe werden derzeit von mehreren Behörden untersucht.

Der Gastroenterologe habe seinen Posten als Direktor und Arzt einer New Yorker Spezialklinik aufgegeben, schrieb die „New York Times“ am Samstag. In anderen US-Medien hieß es, der Mediziner sei entlassen worden. Die Film- und Fernsehgröße hatte sich aus Sorge über ihre zunehmend raue Stimme sowie Halsbeschwerden an die Klinik gewandt, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Freunde.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare