Blicke von oben

Astronaut Alexander Gerst: Raumfahrt ist Teamarbeit

+
Alexander Gerst spricht beim Luft- und Raumfahrtkongress (DLRK) in Braunschweig. Foto: Sebastian Gollnow

Ein Mann wollte ganz hoch hinaus und hat es geschafft: Jetzt erzählt er von seinen Abenteuern im All.

Braunschweig (dpa) - Im Internet hat der ESA-Astronaut Alexander Gerst viele Menschen mit seinen Weltraumbildern begeistert und ihnen das All ein wenig näher gebracht. Er selbst sei trotz der Aufmerksamkeit jedoch nur ein kleiner, gut sichtbarer Teil des Ganzen gewesen.

Raumfahrt sei Teamarbeit, sagte Gerst am Dienstag in Braunschweig. "Dahinter steht ein riesiges Team von Leuten, das das alles möglich macht", erklärte er.

Mit seinem Vortrag über seine Zeit auf der Raumstation ISS eröffnete Gerst den dreitägigen Kongress der Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR). Gerst hatte 2014 rund 166 Tage auf der ISS rund 400 Kilometer über der Erde gearbeitet.

Derzeit bereitet er sich auf eine zweite Mission vor: 2018 soll er erneut zur ISS fliegen.

DGLR-Kongress 2016

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare