Axel Prahl findet Bürojob "schlimme Vorstellung"

+
Axel Prahl ist dankbar für seine Arbeit als Schauspieler. Foto: Maurizio Gambarini

Stuttgart (dpa) - "Tatort"-Kommissar Axel Prahl ist glücklich über seinen Beruf. "Ich lobpreise Gott täglich dafür, dass ich das tun darf, was mir Spaß macht", sagte der Schauspieler den "Stuttgarter Nachrichten" (Montag).

Die Vorstellung, täglich in ein Büro gehen zu müssen, finde er schlimm. Um abzuschalten, fährt der 54-Jährige mit der Familie am liebsten nach England oder in andere Regionen, in denen man ihn nicht kennt. "Gemeinsam in ein Urlaubsparadies mit lauter deutschen Familien zu fahren, wäre für mich ein bisschen anstrengend."

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare