Barry Manilow muss unters Messer

+
Barry Manilow muss sich an der Hüfte operieren lassen.

Los Angeles - Popsänger Barry Manilow muss eine ganze Weile kürzertreten. Der 68-Jährige muss sich einer Operation an der Hüfte unterziehen.

Wegen einer Schleimbeutelentzündung habe er sich am Montag in eine Klinik begeben müssen, um an der Hüfte operiert zu werden, verkündete der Musiker auf seiner Webseite. Er bekomme aber keine künstliche Hüfte, betonte Manilow. “Das kommt davon, wenn man 30 Jahre lang zu 'Copacabana' rumhüpft! Was für ein Leben! Wünscht mir Glück“, zitiert das Internetportal “People.com“ aus einer Mitteilung des Sängers. Am Sonntag absolvierte Manilow seine 1000. Show in Las Vegas. Sieben Jahre lang hatte er dort regelmäßig auf der Bühne gestanden, er könne sich nicht an ein einziges schlechtes Konzert erinnern, schreibt er. Nun wolle er auf Anraten der Ärzte mindestens sechs Wochen lang pausieren. Sein nächstes Konzert ist Anfang Februar in Chicago geplant.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare