Entscheidung im Container

Ben Tewaag gewinnt "Promi Big Brother"

+
Ben Tewaag hat sich durchgesetzt. Foto: Henning Kaiser

Zwei Wochen "Promi Big Brother" sind vorbei. Uschi-Glas-Sohn Ben Tewaag war der Publikumsliebling und steckt 100 000 Euro ein.

Berlin (dpa) - Ben Tewaag (40) darf sich seit dem späten Freitagabend "Promi Big Brother 2016" nennen. Der Sohn von Schauspielerin Uschi ‎Glas setzte sich nach dem Telefon-Voting der Zuschauer gegen seine Konkurrenten durch und kassierte dafür 100 000 Euro.

54,6 Prozent der Stimmen entfielen nach Angaben des Privatsenders Sat.1 auf den Sieger. Zwei Wochen hatte Tewaag in einem kameraüberwachten Wohncontainer in Köln ‎zugebracht.

Auf Platz zwei der Show landete Cathy Lugner (26), Ehefrau ‎des Wiener Bau-Unternehmers Richard Lugner, die während des Finales zumeist heulte. Immerhin verdrängte sie den Ex-Fußballer Mario Basler (47) auf Platz drei. 2,06 Millionen Zuschauer verfolgten das drei Stunden lange Spektakel - der Marktanteil betrug 8,0 Prozent. Auch in den Vortagen hatten täglich rund zwei Millionen die Zusammenfassungen aus dem Container gesehen.

"Ich bin überrascht und dankbar, dass mich die Sat.1-Zuschauer die letzten 14 Tage objektiv beurteilt und mich trotz Ecken und Kanten zum Sieger gemacht haben", sagte Tewaag laut Sat.1 nach der Show. "Vielen Dank, das bin ich nicht gewohnt."

Bei der ersten Staffel der Show hatte 2013 die Schauspielerin Jenny Elvers gesiegt, in den Folgejahren waren der Berliner Aaron Troschke und Ex-Fußballnationalspieler David Odonkor die Gewinner.

Promi Big Brother

Meistgelesene Artikel

Pietro Lombardi: „... dann war‘s das!“

Köln - Das Trennungs-Drama der Lombardis geht in die finale Runde. Pietro stichelt gegen seine Sarah und stellt klar: Danach ist das einstige …
Pietro Lombardi: „... dann war‘s das!“

Keine Privatsache! Gericht weist Brad Pitts Antrag ab 

Los Angeles - Der Rosenkrieg zwischen Brad Pitt und Angelina Jolie geht weiter. Beide tragen ihren Sorgerechtsstreit um die sechs gemeinsamen Kinder …
Keine Privatsache! Gericht weist Brad Pitts Antrag ab 

Lindenberg: Zu Weihnachten auch an Kinder in Krisengebieten denken

Köln - Rocksänger Udo Lindenberg hat angesichts von Kriegen und Terror zu Spenden für Kinder in Krisengebieten aufgerufen.
Lindenberg: Zu Weihnachten auch an Kinder in Krisengebieten denken

Kommentare