Höhere Strafe gefordert

Berufungsverfahren gegen Pistorius Anfang November

+
Am Valentinstag soll Pistorius seine damalige Freundin erschossen haben. 

Johannesburg - Ein von der Staatsanwaltschaft in Südafrika angestrengtes Berufungsverfahren gegen den früheren Sportstar Oscar Pistorius soll Anfang November verhandelt werden.

Fünf Richter werden ab 3. November prüfen, ob Pistorius zu einer höheren Haftstrafe verurteilt werden soll, wie das oberste Berufungsgericht am Dienstag in Bloemfontein mitteilte.

Der unterhalb der Knie amputierte frühere Sprinter erschoss am Valentinstag 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp. Dafür wurde der 28-Jährige in erster Instanz im Oktober vergangenen Jahres zu fünf Jahren Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft strebt nun ein höheres Strafmaß an. Ihm könnten bis zu 15 Jahre Haft drohen.

In der Berufung werden keine neuen Zeugen angehört, sondern nur die Unterlagen und Protokolle des Verfahrens der ersten Instanz geprüft. Das Verfahren dauert oft nur einige Tage, kann aber auch mehrere Wochen gehen.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare