Beyoncé: Wo wir den Babynamen aufschnappten

+
Beyoncé

New York - Drei Monate nach der Geburt von Blue Ivy hat die US-Sängerin Beyoncé den ungewöhnlichen Namen ihrer Tochter erklärt und neue Bilder gezeigt.

Die 30-Jährige veröffentlichte Dutzende private Fotos und auch ein paar Videos auf der Plattform tumblr.com, darunter eines aus dem Urlaub: “Wir haben nach dem Aufwachen einen kleinen Spaziergang gemacht und sind bei diesem wunderhübschen blauen Baum vorbeigekommen“, sagt die damals Schwangere in dem Filmschnipsel. “Ich glaube, das ist blauer Efeu (Blue Ivy). Das würde doch gut passen!“

Die Urlaubsziele der Stars

Die Urlaubsziele der Stars

Blue Ivy wurde Anfang Januar in New York geboren und ist das erste Kind von Beyoncé mit dem Rapper Jay-Z (42). Die Kleine ist aber nicht auf den jetzt veröffentlichten Fotos, obwohl die sehr privat sind: Beyoncé am Strand, Beyoncé im Urlaub, Beyoncé mit Freunden.

Üblicherweise verkaufen Prominente solche Bilder an Zeitungen, doch die der Sängerin sind jetzt für alle zugänglich. So hatte es das Paar schon mit den ersten Bildern von Blue Ivy gemacht. Andere Prominente hatten für so etwas Millionen kassiert. Die ersten Bilder von den Zwillingen von Brad Pitt und Angelina Jolie hatten 14 Millionen Dollar (damals neun Millionen Euro) gekostet - damals hatten die Blätter “People“ und “Hello“ zugegriffen.

dpa

Außenminister trifft Hollywood-Star: Jolie zu Besuch bei Westerwelle

Außenminister trifft Hollywood-Star: Jolie zu Besuch bei Westerwelle

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare