Charlotte Kalinder empört

Hat RTL Moderatorin Schönheits-OP angeboten?

+
Moderatorin Charlotte Kalinder erhielt von RTL ein zweifelhaftes Angebot, erzählte sie bei der Promi-Ausgabe von Shopping-Queen.

Köln - Für Moderatorin Charlotte Karlinder (38) war es im wahrsten Sinne des Wortes ein Schlag ins Gesicht: RTL soll ihr eine teure Schönheits-OP angeboten haben.  

Plant RTL eine Promi-Verschönerungs-Sendung? Von einem zweifelhaften Angebot erzählte Charlotte Kalinder, Moderatorin und Ex-Frau von Dschungelkönig Peer Kusmagk, bei der VOX-Sendung Shopping Queen.

Unglaubliche OP: Komplettes Gesicht transplantiert

Unglaubliche OP: Komplettes Gesicht transplantiert

Wie die "Bild" berichtet, sagte die ehemalige Sat1-Frühstücksfernsehen-Moderatorin, dass sie eine E-Mail über ihr Management erhalten habe. „Als ich runtergescrollt habe, stand da: Wir suchen prominente Gesichter, die mit ihrem Aussehen unzufrieden sind. Ich meine, das geht doch nicht!“, schimpfte die zweifache Mutter.

Schönheits-OPs im Wert von bis zu 20 000 Euro habe RTL angeboten. "Da habe ich echt überlegt, was man da alles für machen könnte. Danach würde ich aussehen wie Heidi Klum“, kommentierte die gebürtige Schwedin ironisch.

Sie will von einer Schönheits-OP nichts wissen. Bei ihr sei alles echt, das soll auch so bleiben.

RTL dementierte gegenüber Bild im Übrigen Pläne für eine solche Sendung - und auch das Angebot an die Moderatorin.

mm

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare