Bollywood-Star Salman Khan wegen Totschlags verurteilt

+
Bollywood-Schauspieler Salman Khan ist verurteilt worden. Foto: Harish Tyagi

Mumbai (dpa) - Der indische Filmstar Salman Khan (49) ist wegen Totschlags zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der Bollywood-Superstar soll mit seinem Auto nachts in eine Bäckerei gerast sein und dabei mehrere Obdachlose überfahren haben, die auf dem Bürgersteig davor schliefen.

Eines der Opfer starb, vier wurden verletzt. Das Gericht in Mumbai sei anhand der vorliegenden Beweise zu dem Schluss gekommen, dass Khan selbst am Steuer saß, sagte einer der Staatsanwälte am Mittwoch vor dem Gerichtssaal. Der Schauspieler bestritt dies stets.

Khan ist einer der bekanntesten und am besten bezahlten Schauspieler Indiens - und eine der großen Macho-Figuren des Bollywood-Kinos. Das Image des Schurken haftet ihm auch als Privatmann an: Er stand bereits mehrfach vor Gericht und wurde etwa wegen Wilderns einer seltenen Gazelle zu fünf Jahren Haft verurteilt. Er verbrachte aber nur drei Tage hinter Gitter, ehe er auf Kaution freikam.

Khan war nach Ansicht des Gerichts in der Unfall-Nacht im Jahr 2002 betrunken, wie der indische TV-Sender "Times Now" berichtete. Außerdem habe er sich aus dem Staub gemacht, anstatt den Opfern zu helfen. Es wird erwartet, dass Khans Anwälte vor ein höheres Gericht ziehen.

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare