Brad Pitt hält wenig von Kapitalismus

+
Brad Pitt macht "Ungerechtigkeit wütend."

Los Angeles - Hollywood-Star Brad Pitt hält nach eigenen Worten nicht viel vom Kapitalismus. Für diesen Standpunkt kann er eine schlüssige Erklärung liefern.

„Der Kapitalismus ist ein Symbol für die Geschäftswelt, in der der Stärkere den Schwächeren frisst“, sagte der 48-Jährige der Illustrierten „Bunte“. Darüber zerbreche er sich den Kopf. „So viele Leute leiden unter der Gier der Kapitalisten. Sie haben ihr Heim verloren, und keiner der Verantwortlichen wird zur Rechenschaft gezogen“, sagte Pitt. „Ungerechtigkeit macht mich wütend.“ Der Verlobte von Angelina Jolie hatte kürzlich beim Filmfestival in Cannes in Frankreich den Gangsterfilm „Killing Them Softly“ vorgestellt, der den Kapitalismus kritisiert.

So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

dpa

Meistgelesene Artikel

Caroline von Monaco zum 60.: Ein Leben zwischen Glamour und Tragik

Monaco - Viel Licht und viel Schatten: Davon war das Leben von Prinzessin Caroline geprägt. Während eine neue Generation des monegassischen …
Caroline von Monaco zum 60.: Ein Leben zwischen Glamour und Tragik

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare