Bryan Cranston

Breaking-Bad-Star würde Kiffen legalisieren

+
Breaking-Bad-Star Bryan Cranston

New York - Bryan Cranston, Star der US-Drogen-Serie „Breaking Bad“ würde Marihuana legalisieren lassen. Er vergleicht einen Joint mit einem Glas Wein.

"Das ist doch im Grunde dasselbe. In Maßen genossen ist beides kein Problem“, sagte der 57-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. „Das ganze Geld, das für Polizei und Justiz und Kampagnen ausgegeben wird, könnte man sparen. Das sollte man doch lieber einsetzen, um die wirklich schwere Kriminalität zu bekämpfen.“ Dazu zählten starke Drogen, „eine furchtbare, entsetzliche Sache“.

Cranston wird seit Jahren für seine Rolle als Drogenkoch Walter „Heisenberg“ White in der Serie „Breaking Bad“ gefeiert. Dabei verdient dieser Millionen, indem er Designerdrogen herstellt.

Er selbst habe keine Erfahrung mit Rauschgift, sagte der 57-Jährige: „Ich habe keine Lust, mir meinen Verstand vernebeln zu lassen.“

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare