Nach Spekulationen

"Breaking Bad"-Stars zerstören Hoffnung der Fans

+
Bryan Cranston und Aaron Paul, die Hauptdarsteller in der Serie "Breaking Bad".

Los Angeles - "Breaking Bad"-Fans hatten monatelang spekuliert. Jetzt haben die Schauspieler Bryan Cranston Aaron Paul die Hoffnungen zerstört.

Update vom 10. Februar: "Breaking Bad"-Fans dürfen sich freuen. Ab Mittwoch, 11. Februar, läuft das Spin-off der Kultserie auf Netflix. Und diesmal hat Saul Goodman die Hauptrolle - nach ihm und seinem legendären Slogan ist die Serie auch benannt: "Better Call Saul".

Die Stars der ausgelaufenen US-Serie „Breaking Bad“, Bryan Cranston (58) und Aaron Paul (35), werden nicht in der ersten Staffel des Serienablegers „Better Call Saul“ zu sehen sein. Das kündigten die Verantwortlichen der TV-Show am Wochenende an. Fans hatten monatelang darüber spekuliert, ob die beiden Schauspieler in ihren Rollen als Walter White und Jesse Pinkman auf den Bildschirm zurückkehren.

Die Spin-Off-Serie, die im Februar in den USA startet, erzählt die Vorgeschichte des Anwaltes Saul Goodman, der den beiden Drogendealern White und Pinkman in der Kultserie „Breaking Bad“ immer wieder aus der Patsche geholfen hat. Die Hauptrolle übernimmt erneut Bob Odenkirk.

Das könnte Sie auch interessieren:

Breaking Bad: Arte zeigt Finale

Toys "R" Us verbannt Breaking-Bad-Puppen

dpa

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare