Rock-Legende outet sich als Clinton-Fan

Bruce Springsteen nennt Trump "Idiot"

+
Bruce Springsteen.

New York - Bruce Springsteen ist bekannt für klare Worte. Die dürften jetzt dazu beitragen, dass er und der republikanische Kandidat für das Amt des US-Präsidenten keine Freunde mehr werden.

Die US-Rocklegende Bruce Springsteen (67; „Born in the U.S.A.“) hat den Kandidaten der Republikaner für das Weiße Haus, Donald Trump, als „Idioten“ beschimpft. In einem Interview des „Rolling Stone“ sagte Springsteen, sein Land sei „praktisch unter Belagerung durch einen Idioten“. Die Situation sei „tragisch, eine Tragödie für unsere Demokratie“. 

Trumps Ideologien, darunter der Nationalismus für ein weißes Amerika, und die von ihm propagierte alternative konservative Bewegung seien „äußerst gefährlich“, meint der Rocksänger. Trumps Rezept? Er biete „einfache Lösungen für überaus komplizierte Probleme, irreführende Antworten auf schwierige Fragen“, sagt Springsteen. Für ihn selbst komme nur Hillary Clinton in Frage. „Ich glaube, sie würde eine sehr, sehr gute Präsidentin sein.“

Das Magazin veröffentlichte Auszüge des Interviews am Samstag.

Erst vor wenigen Tagen machte ein Video die Runde, in dem Hollywood-Stars wie Robert Downey Jr., Julianne Moore, Scarlett Johannson und Martin Sheen aufriefen, zum Wählen zu gehen - und gegen Trump zu stimmen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Pietro Lombardi: „... dann war‘s das!“

Köln - Das Trennungs-Drama der Lombardis geht in die finale Runde. Pietro stichelt gegen seine Sarah und stellt klar: Danach ist das einstige …
Pietro Lombardi: „... dann war‘s das!“

Keine Privatsache! Gericht weist Brad Pitts Antrag ab 

Los Angeles - Der Rosenkrieg zwischen Brad Pitt und Angelina Jolie geht weiter. Beide tragen ihren Sorgerechtsstreit um die sechs gemeinsamen Kinder …
Keine Privatsache! Gericht weist Brad Pitts Antrag ab 

Lindenberg: Zu Weihnachten auch an Kinder in Krisengebieten denken

Köln - Rocksänger Udo Lindenberg hat angesichts von Kriegen und Terror zu Spenden für Kinder in Krisengebieten aufgerufen.
Lindenberg: Zu Weihnachten auch an Kinder in Krisengebieten denken

Kommentare