Hollywood-Star in München

Bruce Willis redet ungern über Filme

+
Bruce Willis macht für seinen neuen Film „R.E.D. 2“ in München Werbung. Das macht er aber eher ungern. Die Kinobesucher sollen sich selber ihre Meinung bilden.

München - Bruce Willis macht für seinen neuen Film „R.E.D. 2“ in München Werbung. Das macht er aber eher ungern. Die Kinobesucher sollen sich selber ihre Meinung bilden.

Bruce Willis wirbt derzeit für seinen neuen Film „R.E.D. 2“ - doch das tut er nur sehr ungern. „Über Filme zu reden, ist wie Architektur zu tanzen“, sagte er am Mittwoch in München. „Das widerspricht dem eigentlichen Sinn.“ Er würde die Fortsetzung der Actionkomödie, für die er neben den Oscar-Preisträgern Helen Mirren und Anthony Hopkins und Schauspieler John Malkovich vor der Kamera stand, lieber für sich selbst sprechen lassen. „Bildet Euch Eure eigene Meinung.“

In der Komödie spielt Willis („Stirb langsam“) wieder den alternden Agenten Frank Moses, der aus seinem Rentnerdasein gerissen wird. „Dieses Mal geht es eher um Komik als um Action“, sagte Willis, der inzwischen auf der Leinwand schon elfmal die Welt gerettet hat, wie jemand ihm vorgerechnet habe. Dafür sei er nicht immer erfolgreich darin gewesen, im echten Leben Beziehungen zu retten. Auch wenn er inzwischen nicht mehr zu den jungen Wilden von Hollywood gehöre - viel geändert habe sich für ihn nicht, sagte der 58-Jährige. Nur seine Stunts macht er heute selten selbst. „Sie haben da einen Typen, der fast so aussieht wie ich.“

Für Wirbel in seinem Privatleben sorge fast nur seine 15 Monate alte Tochter. „Ihr hinterher jagen - das ist die einzige Action, die ich bekomme.“ Zum Pressetermin in München habe er sich auch nur verspätet, weil er sie im Hotelzimmer nicht dazu bringen konnte, mit dem Weinen aufzuhören. Bei seinem vierten Kind sei er aber inzwischen deutlich relaxter als bei seinen älteren Töchtern. „R.E.D. 2“ startet am 12. September in den deutschen Kinos.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare