"First Kill"

Mit 61: Bruce Willis hat von Action noch nicht genug

+
Bruce Willis kann auch Komödien und Dramen.

Los Angeles - Einmal Action-Star, immer Action-Star. In einem Alter, in dem so mancher Hollywood-Star es ruhiger angehen lässt, lässt es Bruce Willis erst so richtig krachen.

„Stirb langsam“-Star Bruce Willis (61), der erst kürzlich für ein Remake des Rachethrillers „Ein Mann sieht rot“ verpflichtet wurde, soll in einem weiteren Action-Film mitspielen. Wie das Kinoportal „Deadline.com“ am Donnerstag berichtete, ist Willis für die Hauptrolle eines Polizisten, der einem Geiselnehmer auf den Fersen ist, vorgesehen. Die Dreharbeiten zu „First Kill“ unter der Regie von Steven C. Miller sollen Ende August beginnen.

In diesem Jahr soll Willis auch in der früheren Rolle von Charles Bronson in dem geplanten Remake von „Ein Mann sieht rot“ (1974) vor der Kamera stehen. Darin schließt sich ein Bürger nach einem Überfall auf seine Frau und seine Tochter einer bewaffneten Selbstschutzgruppe an und rechnet mit den Angreifern ab.

Willis spielte zuletzt 2013 in „Stirb langsam - ein guter Tag zum Sterben“ den New Yorker Polizisten John McClane. Er soll auch bei dem geplanten Prequel „Die Hard: Year One“ unter der Regie von Len Wiseman an Bord sein.

Yippie-Ya-Yeah, Schweinebacke: Bruce Willis wird 60

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare