Popstar beschäftigt sich mit dem Altern

Bryan Ferry würde gerne ewig leben

+
Bryan Ferry.

München - Mit dem Herannahen seines 70. Geburtstag hat sich der britische Popstar Bryan Ferry auch mit dem Altern beschäftigt. Man solle ja nicht so viel über das Alter nachdenken, sagte er der "Welt am Sonntag".

"Der Gedanke aber, dass es irgendwann vorbei ist, macht mir schon etwas Angst. Es wäre toll, wenn ich ewig leben könnte."

Seinen 70. Geburtstag wird der Musiker, der mit der Band Roxy Music und Songs wie "Slave To Love" oder "Love Is A Drug" berühmt wurde, in diesem Monat in Berlin feiern. Am Abend vorher habe er ein Konzert in der Stadt, berichtete Ferry. "Danach werde ich wahrscheinlich essen gehen mit ein paar Bandleuten. Klein, nichts Besonderes."

Ferry äußerte sich auch zur Trennung von seiner 36 Jahre jüngeren Frau Amanada Sheppard. Auf die Frage, ob er mit fast 70 noch Liebeskummer empfinde wie mit 17, sagte er: "Möglicherweise fühlt man ihn im Alter noch schlimmer. Es hilft nur die Zeit. Und ein guter Hund an der Seite! Ich habe einen Border Terrier."

AFP

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare