Campino: Fußballrandale war keine Gewalt

+
Campino, der Sänger der Toten Hosen, empfand die Fußballrandale nicht als gewaltsam.

München - Sänger Campino von den Toten Hosen hat die Ausschreitungen beim Bundesliga-Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC nicht als bedrohlich empfunden.

„Mit Gewalt hatte das nichts zu tun, es gab keine einzige Ohrfeige, kein blaues Auge, keine Verletzungen“, sagte der 49-jährige Fortuna-Fan der Süddeutschen Zeitung. „Vielleicht haben ein paar Leute Beleidigungen gerufen, aber Hooliganismus ist wirklich etwas anderes.“

Dennoch sei das Verhalten der Fans, die das Spielfeld gestürmt hätten, nicht zu rechtfertigen. „Und es ist in Ordnung, wenn es eine Strafe gibt für die Disziplinlosigkeit der Fans.“

dapd

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare