Carla Bruni-Sarkozy für Homo-Ehe und Adoption

+
Die frühere First Lady Carla Bruni-Sarkozy hat sich für die Homo-Ehe ausgesprochen.

Paris - Die frühere First Lady Carla Bruni-Sarkozy hat sich für die Homo-Ehe ausgesprochen, über die derzeit in Frankreich heftig gestritten wird.

„Ich bin eher dafür, denn ich habe viele Freunde, Männer und Frauen, die in dieser Situation sind“, sagte das frühere Top-Model der neuesten Ausgabe der Zeitschrift „Vogue“, die am Samstag erscheint. „Ich sehe nichts Instabiles oder Perverses in homosexuellen Familien“.

Ihr Mann, der konservative Ex-Präsident Nicolas Sarkozy, sei aus „Gründen, die mit seiner Berufung als Politiker zusammenhängen“, eher dagegen. Er sehe nicht die Einzelfälle, sondern die Gruppe der Homosexuellen. Bruni ist im lässigen Jeanshemd auf dem Titelblatt der neuen „Vogue“ zu sehen. Im Oktober hatte die 44-Jährige, die vor einem Jahr zusammen mit Sarkozy eine Tochter bekam, in der Zeitschrift „Elle“ über ihre Krise nach der Geburt von Giulia berichtet.

dapd

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare