"Cemetery of Splendour" von Apichatpong Weerasethakul

+
Jenjira (Jenjira Pongpas) kümmert sich um Soldaten mit der Schlafkrankheit. Foto: Rapid Eye Movies

Berlin (dpa) - Für sein poetisch erzähltes Werk "Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben" gewann der Tahiländer Apichatpong Weerasethakul 2010 die Goldene Palme beim Filmfestival Cannes.

Nun kommt sein aktueller Film in die deutschen Kinos: "Cemetery of Splendour" erzählt von zwei Frauen, die Soldaten mit einer mysteriösen Schlafkrankheit pflegen. Apichatpong Weerasethakul erzählt von einem Schweben zwischen Schlaf und Wachzustand und entwirft dabei einmal mehr einen assoziativen Bilderrausch.

(Cemetery of Splendour, Thailand/Großbritannien/Frankreich/Deutschland ua. 2015, 122 Min., FSK o.A., von Apichatpong Weerasethakul, mit Jenjira Pongpas, Banlop Lomnoi, Jarinpattra Rueangram)

Cemetery of Splendour

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare