Royals unter lebenden Toten

Charles und Camilla: Gruselbesuch in Mexiko

+
Etwas erstaunt betrachten Charles und Camilla eine mexikanische Tänzerin, die sich ihr Gesicht nach alter Tradition wie einen Totenschädel bemalt hat.

Mexiko-Stadt - Begegnung mit den Toten: Prinz Charles und Camilla haben ihren Besuch in Lateinamerika fortgesetzt. In Mexiko feierten die britischen Royals ein bizarres Fest mit den Einheimischen.

Der britische Thronfolger (65) und seine Frau (67) trafen am Sonntag in Pachuca rund 100 Kilometer nördlich von Mexiko-Stadt ein. Zum Auftakt fuhr das Paar mit Real del Monte in den Ort, der vor fast 190 Jahren die ersten britischen Einwanderer in Mexiko empfing. Dort nahmen sie an den Feierlichkeiten zum Día de los Muertos teil. Der Tag der Toten ist einer der wichtigsten mexikanischen Feiertage, an dem die Einheimischen traditionell der Verstorbenen gedenken und dabei gleichzeitig das Leben feiern. Bei dem farbenprächtigen Volksfest schminken sich die Menschen mit Totenkopf-Gesichtern, skurrile Todessymbole sind überall aufgestellt, in den blumengeschmückten Straßen wird ausgelassen getanzt. 

Adel zwischen Liebesglück und Scheidungsrichtern

Adel zwischen Liebesglück und Scheidungsrichtern

Am Montag sind Charles und Camilla bei Präsident Enrique Peña Nieto zu Gast. Bis Mittwoch sollen die Royals vier Bundesstaaten in Mexiko besuchen. Das Paar hatte zuvor Kolumbien bereist.

dpa/hn

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare