"Bravo, das war mutig"

So unterstützen Freunde und Kollegen Charlie Sheen

+
Vor vier Jahren erhielt Charlie Sheen die erschütternde Diagnose. 

Nach dem HIV-Geständnis von Hollywood-Star Charlie Sheen zeigen sich seine Kollegen geschockt und traurig - aber auch voller Bewunderung für den Mut des Schauspielers.

Nach dem HIV-Geständnis von Charlie Sheen (50) haben zahlreiche Prominente dem Hollywood-Star Mut zugesprochen. „Mit dem Fortschritt der ärztlichen Versorgung und den Medikamenten kann er diese Krankheit bekämpfen und ein langes Leben führen“, schrieb der Ex-Basketballstar Earvin „Magic“ Johnson (56) in der Nacht zum Mittwoch bei Twitter. Er wünsche Sheen und seiner Familie das Beste. Der Ex-Sportler hatte seine HIV-Erkrankung vor mehr als 20 Jahren öffentlich gemacht und setzt sich seitdem für die Aids-Forschung ein. „Ich hoffe, er unterstützt mich dabei, die Welt über HIV/AIDS aufzuklären“, schrieb Johnson.

Sheen, der mit der im Jahr 2003 gestarteten Serie „Two and a Half Men“ einmal der bestbezahlte TV-Schauspieler war, hatte seine Krankheit am Dienstag in einem TV-Interview öffentlich gemacht und ausführlich davon berichtet. Er habe die Diagnose vor vier Jahren bekommen und heute gehe es ihm gut.

Die Musikerin Lady Gaga (29) nannte den ehemaligen „Two and a Half Men“-Star „mutig“. Seine Erklärung eröffne „die Möglichkeit, dass Menschen auf der ganzen Welt sich über moderne HIV-Prävention, Behandlungen und emotionale Intelligenz informieren“. Schauspielerin Heather Locklear (54, „Der Denver-Clan“) twitterte: „Mein Herz schmerzt. Ich bete für Charlie und seine Familie.“ Der TV-Moderator Piers Morgan schrieb: „Bravo, Charlie Sheen - das war mutig. Ich bin stolz darauf, dein Freund zu sein.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare