Charlotte Gainsbourg: Habe keine Freunde

+
Die französische Schauspielerin Charlotte Gainsbourg sieht sich als verschlossene Person. Foto: Tim Brakemeier

Berlin (dpa) - Die französische Schauspielerin Charlotte Gainsbourg (43) sieht sich als sehr verschlossene Person. "Ich habe immer eine gewisse Distanz zu anderen gewahrt, das war mein großer Fehler. Heute bereue ich das", sagte Gainsbourg der Zeitschrift "Freundin".

Sie habe keine Freunde. "Das mag daran liegen, dass ich zu früh mit dem Arbeiten angefangen habe. Oder zu schnell erwachsen werden wollte. Das machte es mir schwer, Freundschaften zu knüpfen." Sie kenne sehr viele Leute. "Aber ich hatte nie diese Art von Freundschaft, bei der du mitten in der Nacht zum Telefonhörer greifen und davon ausgehen kannst, dass jemand am anderen Ende der Leitung garantiert drangeht."

Gainsbourg, die Tochter des Sängers Serge Gainsbourg und der Schauspielerin Jane Birkin, ist ab 2. April im Kino in Wim Wenders' 3-D-Film "Every Thing Will Be Fine" zu sehen. Sie spielt eine Frau, die den Tod ihres Sohnes verarbeiten muss.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare