Laut "Osnabrücker Zeitung"

Charlotte Roche: Beim Schreiben kein Handy und kein Internet

+
Bestseller-Autorin Charlotte Roche.

Osnabrück - Erst ein paar Tage später kümmert sich Bestseller-Autorin Charlotte Roche ("Feuchtgebiete") wieder um ihre Umwelt. Warum das so ist.

Vor dem Schreiben checkt Bestseller-Autorin Charlotte Roche niemals ihr Handy oder die Nachrichten im Internet. „Weil mich das so aus der Bahn wirft, dass ich dann nicht mehr schreiben kann“, sagte die 37-Jährige („Feuchtgebiete“) der „Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Also schreibe ich erst und kümmere mich erst später am Tag um die Umwelt.“ 

Beim Schreiben lasse sie sich auch nicht gerne stören. Deshalb arbeite sie in einem Gemeinschaftsbüro mit mehreren Architekten, wo eine sachliche Atmosphäre herrsche. Meist habe sie Kopfhörer auf. Die ersten Lesungen zu ihrem neuen Roman „Mädchen für alles“ musste Roche wegen mangelndem Interesse absagen. „Ich kann es leider nicht erklären, aber inzwischen sind die Säle voll“, sagte sie.

dpa

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare