Er brachte 50 Cent und Mariah Carey groß raus

Hip-Hop-Mogul mit Kopfschuss aufgefunden

+
50 Cent, P. Diddy und Mariah Carey haben Hip-Hop-Mogul Chris Lighty ihre Karriere zu verdanken

New York - 50 Cent, P. Diddy und Mariah Carey haben ihm ihre Karriere zu verdanken: Hip-Hop-Mogul Chris Lighty wurde tot in seiner Wohnung aufgefunden. Die Polizei geht von einem Selbstmord aus.

Chris Lighty, Hip-Hop-Mogul hinter Stars wie Sean „Diddy“ Combs, 50 Cent und Mariah Carey, ist mit einer Schusswunde im Kopf tot in seiner New Yorker Wohnung aufgefunden worden. Die Behörden gehen von einem Selbstmord aus, teilte Polizeisprecher Paul Browne mit. Ein Abschiedsbrief sei nicht gefunden worden, aber die Schusswaffe. Es gebe keine Spuren, dass jemand gewaltsam in die Wohnung eingedrungen sei. Lighty war 44 Jahre alt.

Lighty gehörte seit Jahrzehnten zur Szene, arbeitete mit Pionieren wie LL Cool J, bevor er seine eigen Managementfirma Violator startete. Zuletzt befand er sich mitten in einem Scheidungsprozess und soll finanzielle und persönliche Probleme gehabt haben.

„Chris war ein wichtiger Teil meines Lebens, ein guter Freund"

Lighty sorgte nicht nur dafür, dass seine Schützlinge musikalischen Erfolg haben, sondern eröffnete ihnen weitere Geschäftsfelder - Werbung für Schuhe hier, da eine Softdrink-Partnerschaft, dort eine Filmrolle. Er begründete dies mit den rückläufigen Verkaufszahlen für Tonträger.

Diddy, Rihanna, 50 Cent, Mary J. Blige und 50 Cent äußerten sich betroffen über Lightys Tod. „Chris war ein wichtiger Teil meines Geschäftslebens und persönlichen Wachstums für ein Jahrzehnt“, erklärte 50 Cent. „Er war ein guter Freund, der mir half, mich als Künstler zu entwickeln.“

dapd

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare