Ein Mann? Wozu?

Christine Kaufmann ist "übelst emanzipiert"

+
Christine Kaufmann braucht keinen Mann.

Berlin - Schauspielerin Christine Kaufmann hat kein Problem damit, heute allein zu leben. Liebe, Sex und Erotik trennt die 68-Jährige allerdings gewisenhaft.

„Wahrscheinlich bin ich deswegen so eine schlechte Ehefrau, weil mir nichts fehlt, wenn ich keinen Mann habe. Ich bin auf übelste Art und Weise emanzipiert“, verriet die 68-Jährige im Interview mit der Zeitschrift „freundinDONNA“. Nach ihrer Ehe mit dem 2010 gestorbenen Tony Curtis war sie drei weitere Male verheiratet.

Beim Sex sei sie im übrigen immer eine „Abenteurerin“ gewesen, sie habe jedoch gelernt, dass „die Begegnung zweier Körper“ kein Fundament für eine lange, stabile Beziehung sei. „Liebe, Sex und Erotik wohnen in getrennten Häusern“, sagte Kaufmann.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare