Clueso hinterfragt seine Komfortzone

+
Der deutsche Sänger, Rapper, Songwriter, Produzent und Autor Clueso. Foto: Jens Kalaene (Archivbild)

Erfurt (dpa) - Den Sänger Clueso (36, "Stadtrandlichter") hat eine Reise nach Äthiopien zum Nachdenken über die eigenen Privilegien angeregt. "Man hinterfragt seine Komfortzone", sagte der Erfurter der "Thüringer Allgemeinen" (Samstag) über seine Erfahrungen in einem der ärmsten Länder der Welt.

Man mache sich vieles bewusster, zum Beispiel die Wichtigkeit von Trinkwasser für die Lebensqualität. "In Äthiopien haben viele Leute gar keinen Zugang zu Trinkwasser. Und wir spülen es täglich die Toilette runter." Der Sänger war auf Einladung der Hamburger Organisation "Viva con Agua" nach Äthiopien gereist, die sich für eine bessere Trinkwasserversorgung in Entwicklungsländern einsetzt.

Clueso - offizielle Homepage

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare