Conchita Wurst bei der Mardi Gras Parade in Sydney

+
Conchita Wurs bei der Mardi Gras Parade in Sydney. Foto: Dan Himbrechts

175 Wagen, 12 000 Teilnehmer, eine halbe Million Zuschauer: Am Samstag zog die "Gay and Lesbian Mardi Gras Parade" durch Sydney. Mit dabei: Prominente und australische Spitzenpolitiker.

Sydney (dpa) - Rund eine halbe Million Besucher haben am Samstag in Sydney die "Gay and Lesbian Mardi Gras Parade" verfolgt. An dem vier Kilometer langen Umzug nahmen rund 12 000 Menschen und 175 Wagen teil.

Zu der Parade der Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen (LGBTI) kam auch die ehemalige Eurovisions-Siegerin Conchita Wurst. Die 27-Jährige erschien in Schwarz - im Gegensatz zu den meisten anderen Mitwirkenden, die schrille Kostüme trugen.

Vornweg marschierte eine Gruppe der sogenannten 78er, die schon bei der allerersten Parade in Sidney dabei waren, bei der es noch zu Zusammenstößen mit der Polizei kam. Erst kürzlich hatte sich die Polizei für ihren Einsatz bei der Veranstaltung von 1978 entschuldigt. Damals wurden mehr als 60 Menschen festgenommen.

Als erster Regierungschef bei einer Mardi Gras-Parade war auch Premierminister Malcolm Turnbull mit seiner Frau zu der Straßenparty gekommen. Zahlreiche Besucher versuchten, ein Selfie mit Turnbull zu ergattern. Anders als der Vorsitzende der oppositionellen Labor-Partei, Bill Shorten, marschierte der Premier aber nicht selbst bei der Parade mit.

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften sind in Australien nicht gesetzlich anerkannt. Shorten sagte Reportern auf der Veranstaltung, er würde innerhalb von 100 Tagen ein Gesetz zur Homo-Ehe einführen, sollte seine Partei die nächste Wahl gewinnen.

Mardi Gras Website

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare