Curry-Kits machen Indisch kochen leicht

+
Der Engländer Neil Holmes in seinem Curryladen in Bremen. Foto: Ingo Wagner

Bremen (dpa/lni) - Ein indisches Curry ist eine Kunst für sich: Die Gewürze müssen fein abgestimmt sein und mit der Soße harmonieren. Das braucht viel Zeit - normalerweise. Der in Bremen lebende Brite Neil Holmes hat jetzt Curry-Kits bestehend aus Gewürzmischungen und Soße für Zuhause entwickelt, mit dem das Gericht innerhalb weniger Minuten gelingt.

Dazu getrieben hat ihn die schiere Verzweiflung: "Man bekommt in Deutschland einfach kein gutes indisches Essen. Es ist alles viel zu lasch." Drei Jahre hat Holmes mit den Rezepten experimentiert und in der Zeit kaum was anderes als Curry gegessen. Die Gewürzmischungen stellt er in seinem Laden aus mehr als 30 Zutaten für die Kunden frisch zusammen - den Schärfegrad können diese selber wählen. "Die meisten sind eher vorsichtig beim Chili", sagt Holmes.

Curry-Laden in Bremen

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare