"War im wahren Leben kein Engel"

Hagman sieht Schicksalsschläge als Strafe

+
Larry Hagman

Berlin - Schauspieler Larry Hagman (80) glaubt, dass die Schicksalsschläge in seinem Leben die Strafe für seine Rolle als "Dallas"-Fiesling sind.

"Ich habe als J.R. vielen Menschen wehgetan und war auch im wahren Leben kein Engel. Manchmal habe ich die Rolle mit meiner realen Existenz verwechselt", sagte der US-Schauspieler der "Bild"-Zeitung. "Ich bin überzeugt, dass die vielen Schicksalsschläge der letzten Zeit Gottes Strafe für J.R.s Sünden sind."

Hagman litt an Krebs und musste sich zudem 1995 einer Lebertransplantation unterziehen. Seitdem trinke er keinen Alkohol mehr. "Ein einziger Drink wäre mein Tod. Ich würde mich innerhalb weniger Minuten in meine Bestandteile auflösen."

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare